Corona

CORONA- Informationen

Die schleswig-holsteinische Landesregierung mit Gültigkeit vom 21.06.2021 für den vereinsgebundenen Sport deutliche Lockerungen beschlossen. Allerdings basieren diese auf den aktuellen Inzidenzzahlen, was konkret bedeutet, dass Lockerungen wieder zurückgenommen werden können, falls sich das Infektionsgeschehen verändert.

 Für den Sport in SH gilt nun:

Sport draußen

Sport draußen ist in jeder Mannschaftsstärke für jeden Sport möglich. Weder das Abstandsgebot noch die allgemeinen Kontaktbeschränkungen gelten. Es gilt keine konkrete Teilnehmeroberbegrenzung beim Training. Für Wettbewerbe und Sportfeste gelten allerdings gesonderte Regeln, siehe unten.

Sport drinnen

In Innenräumen gilt grundsätzlich erstmal das Gleiche wie beim Sport draußen. Hinzu kommt aber eine Testpflicht, sobald mehr als 25 Personen – egal, ob Kinder oder Erwachsene (plus bis zu zwei Übungsleiter:innen) – in einem Raum trainieren. Dabei spielt es keine Rolle, ob es zu Körperkontakt kommt, der Sport zusammen oder nur zufällig gleichzeitig in einem Raum ausgeübt wird. Näheres zur Testpflicht siehe unten.

Im Innenbereich ist daneben auch die Erhebung der Kontaktdaten aller Sportler:innen und Übungsleiter:innen sowie ein Hygienekonzept nötig, das das besondere Infektionsrisiko der ausgeübten Sportart berücksichtigt und entsprechende Sicherheitsmaßnahmen vorsieht. Ein schlüssiges Hygienekonzept setzt dabei beispielsweise auch eine mengenmäßige Begrenzung der gleichzeitigen Nutzer:innen der Räumlichkeiten anhand der jeweils vorhandenen Fläche voraus.

Die Testverpflichtung bezieht sich jeweils auf die Nutzung innerhalb eines geschlossenen Raumes. Als separate Räume gelten dabei auch die Bereiche von Sporthallen, die durch fest installierte Trennvorhänge, die vom Boden bis zur Decke reichen, separiert werden können. Hinsichtlich der Feststellung der einzelnen Räume sind grundsätzlich die der baurechtlichen Nutzungsgenehmigung zugrundeliegenden Pläne maßgebend. Nicht ausreichend sind hingegen bloße Stellwände, die einen Raum aufteilen.

Testpflicht für Teilnehmende drinnen

  • Sowohl beim Training als auch beim Wettbewerb drinnen dürfen nur getestete Personen teilnehmen, wenn mehr als 25 Personen unter Anleitung von bis zu zwei Übungsleiter:innen gemeinsam Sport treiben, also zum Beispiel in Sporthallen, Fitnessstudios, Tennishallen oder Schwimmbädern. Die Testpflicht entfällt, wenn je Sport treibender Person mehr als 80 Quadratmeter zur Verfügung stehen.
  • Die Testpflicht gilt für diejenigen, die keinen vollständigen Impfschutz haben oder nicht zur Gruppe der Genesenen zählen. Das Testergebnis darf nicht älter als 24 Stunden sein.

Wettbewerbe und Sportfeste

Bei Wettbewerben und Sportfesten dürfen 1.250 Personen innen beziehungsweise 2.500 Personen außen dabei sein. Zuschauer:innen und Sportler:innen werden zusammen gerechnet.

Pflichten für Veranstalter:innen

Veranstalter:innen von Wettbewerben oder Sportfesten müssen drinnen wie draußen ein Hygienekonzept vorhalten und die Kontaktdaten aller Personen erheben, also von Sportler:innen, Trainer:innen, Begleitpersonen und Zuschauer:innen.

Testpflicht für Teilnehmende

Auch bei Wettbewerben oder Sportfesten gilt in Innenräumen die Testpflicht für die teilnehmenden Sportler:innen und Trainer:innen genauso wie beim Training drinnen, also bei mehr als 25 Personen. Unter freiem Himmel gibt es auch bei Wettbewerben und Sportfesten keine Testpflicht.

Pflichten für Zuschauer:innen

Für Zuschauer:innen beim Training oder Sportwettbewerben gilt das Regelwerk für Veranstaltungen. Alle Zuschauer:innen müssen je nach Veranstaltungsart drinnen und bei einer Anordnung der Besucher:innen im Schachbrettmuster auch draußen Masken tragen. Die Pflicht zum Tragen einer qualifizierten Mund-Nasen-Bedeckung hängt also davon ab, welchen Charakter die Veranstaltung hat. Weitere Informationen dazu unter “Qualifizierte Mund-Nasen-Bedeckungen auf Veranstaltungen. In Innenräumen gilt bei Veranstaltungen mit Gruppenaktivität auch eine Testpflicht, unabhängig davon, wie viele Zuschauer:innen anwesend sind, also bereits ab Überschreitung der Anzahl von drei Personen im Zuschauerbereich.

Um das jeweils passende Veranstaltungsformat (also mit Sitzungscharakter, Gruppenaktivität oder marktähnlich) zu bestimmen, nach dem sich richtet, welche Anforderungen aus § 5 bis 5c gelten, ist ausschließlich auf das “Setting” für den Publikumsbereich zu achten. Es zählt also zum Beispiel, ob Zuschauer:innen sitzen, sich am Spielfeldrand bewegen oder auch Angebote für eigne Aktivitäten erhalten. Zu den Bestimmungen im Einzelnen siehe “Veranstaltungen”.

Die Zahl der Sport treibenden Personen wird neben den Zuschauer:innen auf die sich aus § 5 bis 5c ergebende Teilnehmer­obergrenze angerechnet.

Hinweis: geimpft/ genesen

Welche Voraussetzungen gelten für Sporttreibende?

Bei der jeweils zulässigen Teilnehmer:innenhöchstanzahl werden vollständig geimpfte (mindestens zwei Wochen Abstand zur letzten erforderlichen Impfung) und genesene Personen mit entsprechendem Nachweis nicht mitgezählt.

Welche Personen gelten als vollständig geimpft oder genesen?

Dazu gehören:

Personen, die über einen vollständigen Impfschutz verfügen (seit der letzten erforderlichen Einzelimpfung sind mindestens 14 Tage vergangen).

Personen, bei denen mittels eines PCR-Tests eine SARS-CoV-2-Infektion nachgewiesen wurde, die mindestens 28 Tage sowie maximal 6 Monate zurückliegt.

Personen, die von einer SARS-CoV-2-Infektion genesen sind und einmalig eine Impfstoffdosis erhalten haben (seit der Impfung sind mindestens 14 Tage vergangen).

Wie kann der Impfstatus und Genesenenstatus nachgewiesen werden?

Impfstatus:

Der Nachweis des Impfstatus wird durch Vorlage des Impfausweises oder einer Impfbescheinigung erbracht. Im Impfausweis erkennen Sie eine erfolgte Impfung daran, dass in der Spalte “Impfung gegen” SARS-CoV-2 oder COVID-19 eingetragen ist und rechts daneben ein Aufkleber für die Art der Impfung aufgeklebt ist. Teilweise ist nur der Aufkleber vorhanden. Die Bezeichnung lautet derzeit je nach Impfstoff entweder BioNTech/Pfizer (Comirnaty), Moderna (COVID-19 Vaccine Moderna), Vaxzervria (AstraZeneca) oder Janssen (Janssen-Cilag, Johnson und Johnson). Für einen vollständigen Impfschutz sind für die ersten drei genannten Impfstoffe zwei Impfungen, also zwei Eintragungen, notwendig. Beim Impfstoff Janssen ist eine einmalige Impfung ausreichend.

Genesenenstatus – also bei einer überstandenen Coronavirus-Erkrankung:

Der Nachweis des Genesenenstatus wird durch ein positives PCR-Testergebnis mit Datumsangabe erbracht, das mindestens 28 Tage zurückliegt und nicht älter als 6 Monate ist.

Welche Anforderungen muss ein Corona-Test erfüllen, damit getestete Personen von Erleichterungen profitieren können?

Es kann ein Nachweis über einen Antigen-Schnelltest vorgelegt werden, der zum Beispiel in einer Teststation, in einer Apotheke, bei einem Arzt oder durch entsprechend ausgebildetes Personal in einem Betrieb gemacht wurde. Bei einem Antigen-Schnelltest darf das Testergebnis maximal 24 Stunden alt sein. Auch ein PCR-Test ist zulässig, hier darf das Testergebnis maximal 48 Stunden alt sein.